Der HUSQVARNA Akku-Trimmer 115iL im Test

Jeder der einen Garten besitzt, benötigt früher oder später einen Rasentrimmer bzw. Kantenschneider.

Hier gibt es duzende Modelle in allen Preisklassen. So habe ich bisher immer Modelle von Bosch benutzt, primär Akku-Geräte.

Mit diesen war ich zwar recht zufrieden, aber nie 100% glücklich. Mein erstes Modell setzte auf kleine Kunststoff Messer, welche sich schnell abnutzten und dann recht teuer im Nachkauf waren. Mein zweites, größeres, Modell hingegen nutzte den klassischen Faden, war aber was die Ergonomie anging eher mäßig und die Haltbarkeit war auch nur bedingt überzeugend.

Da ich aber mit meinem Husqvarna Automower 315X so zufrieden war, habe ich mich nun entscheiden mal einem HUSQVARNA Akku-Trimmer eine Chance zu geben. Meine Wahl viel dabei auf den „kleinen“ 115iL.

Dieser „kleine“ 36V Akku-Trimmer kostet aber immer noch rund 200€ inklusive Akku.

Wollen wir uns im Test einmal ansehen ob dies eine lohnende Anschaffung war!

 

Der HUSQVARNA Akku-Trimmer 115iL im Test, erster Eindruck

HUSQVARNA setzt beim Akku-Trimmer 115iL auf seine typischen orangen Firmenfarben. Für Profis ist damit gleich zu erkennen von wem das Gerät stammt.

Allgemein würde ich die Optik weitestgehend als recht professionell bezeichnen. Man merkt, dass es sich hier nicht um ein Spielzeug handelt.

Allerdings gibt es auch einen Punkt den ich nicht ganz so nachvollziehen kann. HUSQVARNA setzt beim 115iL viel auf einen Hochglanz Kunststoff, welchen ich bei einem Garten-Gerät als etwas fehl am Platz erachte.

Dieser zerkratzt recht schnell und wirkt dann billig und schnell abgebraucht. Im Gegenzug lässt sich der Kunststoff aber auch gut abwaschen und reinigen.

Beim 115Li besteht der „Spritzschutzteller“, eine vordere Abdeckung und die hintere Halterung für den Akku aus dem Organgen Hochglanzkunststoff. Der Griff hingegen ist aus einem matten grauen Kunststoff gefertigt.

Die meisten restlichen Teile des 115Li bestehen allerdings aus Aluminium! Hierzu zählt primär die mittlere Stange, wie aber auch die Hebel für die Höhenverstellung.

Hierdurch strahlt der HUSQVARNA Akku-Trimmer 115iL durchaus eine gewisse Wertigkeit und Massivität aus.

Vor dem HUSQVARNA habe ich einen Bosch Akku Rasentrimmer AdvancedGrassCut 36 genutzt, welcher nicht so hochwertig und professionell wirkte wir dieses Modell.

Lediglich der hinteren Akkuhalterung misstraue ich etwas. Grundsätzlich ist der HUSQVARNA 115iL recht klassisch aufgebaut. Vorne finden wir die „Fadenspule“ die über einen ausziehbaren Stiel mit einer hinteren „Box“ verbunden ist. In dieser Box lässt sich der recht große 36V Akku einsetzen.

Diese hintere Box ist komplett aus Kunststoff. Sollte mal der HUSQVARNA 115iL umfallen und mit voller Wucht auf einen Steinboden prallen, würde es mich nicht wundern wenn der Kunststoff hier einen Riss bekommt.

Hier hätte ich mir vielleicht eine Gummi Schicht gewünscht um vor solchen Stürzen etwas zu schützen.

Bonuspunkte gibt es dafür für die Akkuhalterung. Die HUSQVARNA 36V Akkus sind von den Abmessungen sehr groß, auch verglichen mit dem Bosch System. Allerdings werden die Akkus hier nicht aufgeschoben, sondern in einer „Box“ eingesetzt.

Dieser Mechanismus funktioniert wunderbar! Der Akku rastet massiv und stabil ein und lässt sich mit zwei Tastern problemlos entnehmen. Drückt Ihr diese Taster an der Seite des Akkus wird Euch dieser sogar entgegen geschoben, dank zweier Federn. Super!

Die Steuerung des HUSQVARNA 115iL ist etwas ungewöhnlich. Wie üblich gibt es zwei Tasten die Ihr gleichzeitig drücken müsst damit der Motor angeht. Allerdings müsst Ihr dafür zunächst den Mäher über ein Bedienfeld starten. Hier gibt es zwei Tasten, Ein/Aus und eine Eco Taste.

Letztere reduziert die Drehzahl des Motors um Akku zu sparen.

Benutzt Ihr den Kantenschneider eine Weile nicht, geht dieser von alleine aus und muss neugestartet werden.

 

Ergonomie

Die Ergonomie war einer der wichtigsten Gründe warum ich von Bosch auf HUSQVARNA gewechselt bin. Der HUSQVARNA 115iL lässt sich sehr gut auf Euch und Eure Bedürfnisse anpassen.

Ihr könnt hierfür zwei „Positionen“ verstellen. Dies wäre zum einen der Handgriff in der Höhe und zum anderen die Länge des Stiels. Dies erlaubt eine gute Anpassung, egal ob man gerade im Hang arbeitet oder auf geradem Rasen.

Der HUSQVARNA 115iL ist zwar kein Leichtgewicht, aber an sich angenehm ausbalanciert. So stellt der Akku am hinteren Ende ein gutes Gegengewicht zur Front da.

Kurzum was die Ergonomie angeht gibt es hier nichts zu beklagen!

 

Spule und Mähen

Starten wir mit dem oftmals Wichtigsten, dem Faden. Im Gegensatz zu anderen Herstellern erwartet HUSQVARNA nicht, dass Ihr Euch andauernd komplette neue Spulen kauft.

HUSQVARNA erwartet, dass Ihr Euch „Faden“ am Stück kauft und einfach selbst aufwickelt. Dementsprechend ist dieser Prozess beim 115iL auch vergleichsweise einfach gestaltet.

Der Mähkopf besteht hier aus drei Teilen, zwei davon sind abnehmbar. Dies wäre zum einen die äußere Hülle und zum anderen die innere Halterung. Auf die innere Halterung wird der Faden aufgewickelt. Ist dies geschafft, wird einfach die äußere Hülle aufgesteckt und Ihr seid fertig.

Der Faden kann sich so nicht entwickeln und Ihr könnt diesen einfach auf den Kantenschneider einsetzen.

Das selbst Wickeln des Fadens geht hier deutlich problemloser als bei Bosch, wo dies auch geht aber etwas mehr Geduld erfordert.

Lediglich weiß ich nicht so recht ob ich Euch den original HUSQVARNA Faden empfehlen kann. Dieser ist an sich gut, wenn nicht sehr gut, aber reißt sehr sehr schnell wenn Ihr auf etwas Festes stoßt.

Schneidet Ihr an einer Steinwand müsst Ihr alle 1-2 Meter Faden nachgeben, was durch ein einfaches „auf den Boden tippen“ geht.

Ihr müsst aber auch nicht zwingend HUSQVARNA Faden nehmen, sondern könnt hier mehr oder weniger alle auf dem Markt verfügbaren Fäden nutzen.

Wie steht es aber um die Mähleistung?

Die Motorleistung ist beim HUSQVARNA 115iL kein Problem! Selbst mit dem original Faden ist selbst hohes Gras kein Problem. Für Gras könnt Ihr sogar in der Regel in den Eco Modus schalten und dieses wird noch gut geschafft.

Erst wenn es um Dinge wie Efeu und Co geht ist die volle Power wirklich nötig. Hier macht der Freischneider einen guten Job. Frischere Ranken werden zumeist problemlos durchtrennt und ältere Ranken „geschält“.

Kurzum macht Euch keine Sorgen ob die Motorleistung des 115iL ausreicht, das tut sie!

Lediglich wenn Ihr wirklich sehr große Flächen schneiden wollt, könnte es Einschränkungen geben. Nicht weil dies der Motor nicht schafft, sondern weil dafür der Durchmesser des Schneidbereiches vielleicht größer sein könnte.

Abschließend hätte ich aber noch einen Kritikpunkt, der Spritzschutz funktioniert beim HUSQVARNA 115iL nicht so gut!

Ich als Nutzer bekomme vergleichsweise viel umherfliegendes Gras und Erde ab!

 

Fazit

Ja ich kann den HUSQVARNA 115iL und allgemein das HUSQVARNA 36V Akku System empfehlen! Der Kantenschneider bzw. Freischneider macht qualitativ einen guten wenn nicht sogar sehr guten Eindruck!

Dabei merkt man das sich das Gerät durchaus etwas in Richtung der professionellen bzw. Semi-professionellen Nutzer richtet und weniger an den reinen Heimnutzer.

Dies bringt einige Vorteile mit sich. Ich erwarte beispielsweise nicht, dass es beim HUSQVARNA 115iL eine geplante Schwachstelle oder Ähnliches gibt.

Auch Dinge wie das manuelle Nachwickeln der Spule funktioniert sehr gut und einfach!

Weitere Bonuspunkte gibt es für die angenehm hohe Leistung des Motors und die gute Ergonomie!

Minuspunkte gibt es lediglich für das Verwenden von Hochglanz Kunststoff und dem mäßigen beiliegenden Faden (welcher schnell reißt).

Unterm Strich würde ich mir den HUSQVARNA 115iL aber für rund 200€ jederzeit wieder kaufen.

Husqvarna Akku Trimmer 115il
Michael

Add your Biographical Info and they will appear here.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.